Typische Symptome und Ursachen einer Legasthenie
oder so genannten Lese-Rechtschreibschwäche (LRS)

1) Ursachen einer Legasthenie:

Zuerst ist wichtig zu wissen, dass niemand „Schuld“ an einer Legasthenie hat, denn die Teilleistungsschwäche hat nichts mit Intelligenzmangel, Leichtsinn oder gar Faulheit zu tun.

Bei der Ursache einer Legasthenie wirken oft mehrere Faktoren zusammen. Zum Einen kann die Teilleistungsstörung genetisch bedingt sein und wird den Kindern oft schon von Geburt aus mitgegeben.

Die Schwäche kann unter anderem auch durch Krankheiten, chronische Unterernährung, Sauerstoffmangel bei der Geburt oder durch eine Frühgeburt verursacht werden. Auch sind Kinder, die zu früh eingeschult werden besonders anfällig, denn eine Legasthenie ist vielmehr ein Reifungsproblem, da sie auf der Unreife bestimmter Gedächtnisfunktionen beruht.

2) Sympthome einer Legasthenie

Mögliche Symptome einer Legasthenie treten hauptsächlich in den Bereichen Lesen, Schreiben und Sprechen auf.

Typische Symptome beim Lesen:
    • Nichterkennen von Fehlern
    • Mühsames Zusammenlesen von Buchstaben und Silben
    • Verwechslung ähnlich aussehender Worte (Hans und Haus, schneiden und scheiden, schieben und schreiben usw.)
    • Lesen von Phantasieworten, die entweder ähnlich aussehen oder in etwa zum Sinn des Satzes passen
    • Nichtbegreifen des Inhalts; Abneigung gegen das Lesen und Flucht zu Fernsehen und Comics.
Typische Symptome beim Schreiben:
    • Überdurchschnittlich viele Fehler
    • Buchstaben, Wortteile oder Wörter werden ausgelassen
    • Reihenfolge der Buchstaben wird vertauscht
    • Groß-/Kleinschreibung wird nicht beachtet
    • Verwechslung von ähnlich aussehenden Worten
    • Verwechslung von ähnlich klingenden Worten
    • Kind schreibt sehr ungern.

Typische Symptome beim Sprechen (diese treten oft bei Kleinkindern auf):

    • Stark begrenzter Wortschatz
    • Fehler in Satzbau und Grammatik
    • Kind stockt beim Sprechen, „nuschelt“
    • Findet nicht den richtigen Ausdruck.

Es können auch andere Symptome in Verhalten und Motorik auftreten wie z. B. Hyperaktivität, Schulangst, aggressives Verhalten, Bettnässen, geringes Selbstwertgefühl sowie ein allgemeines Angstgefühl oder eine Depression.

Treffen mehrere dieser Symptome auf Ihr Kind zu, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Kind unter Legasthenie leidet.

Leider wird diese Lernschwäche von unserem Schulsystem noch oft ignoriert und viele Lehrer sind der Meinung, dass sich eine Legasthenie oder Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) durch kontinuierliches Üben der Diktate beseitigen lässt. Leiden die Kinder unter Legasthenie, bringen diese klassischen Auswendig-Lernmethoden auf  Dauer jedoch keinerlei Verbesserungen und die Kinder werden oft noch unsicherer, gestresster, deprimierter und im schlimmsten Fall krank.

3) Therapie Ansatz:

Die ES-IST-SO-EINFACH-Methode, eine erprobte, heilpädagogische Therapie nach
Montessori

Seit 1992 wird die so genannte ES-IST-SO-EINFACH-Methode zur Behebung der Legasthenie in der Firma Kennedy-Schule in Tuttlingen erfolgreich angewendet. Die Methode beruht auf dem Ansatz, dass die Buchstaben im Gehirn eines Kindes mit Legasthenie nicht ausreichend eingeprägt werden. Dies kann durch eine Verzögerung des Reifeprozesses des zuständigen Gehirnareals verursacht werden.

Durch speziell entwickelte, kreative Buchstabenspiele kann dieses Gehirnareal „trainiert“ werden und die Buchstaben können mit spielerischem Lernen durch die Sinne Sehen, Hören und Fühlen im zuständigen Gehirnareal der betroffenen Kindern tief verankert und gespeichert werden.

Diese Spiele sind für die ganze Familie und können auch ganz bequem von zu Hause aus durchgeführt werden. Zu diesem Zweck haben Joe Kennedy und sein Team den pädagogischen Versand „Kreatives Lernen“ im Jahr 1995 gegründet.

Seither werden Familien im deutsch sprechenden Raum betreut, nicht nur, wenn die Legasthenie Symptome für alle unerträglich werden, sondern auch bei Verdacht auf Rechenschwäche, Dyskalkulie mit und ohne ADS, ADHS.

Verbesserung der Noten

Bei regelmäßiger Anwendung der ES-IST-SO-EINFACH-Methode konnten bereits erstaunliche Erfolge erzielt werden: Nach 6 Monaten verbessern sich die Kinder um
ungefähr 2 Noten in der Rechtschreibung. Beim Lesen konnten bereits noch größere Erfolge nachgewiesen werden. Nach 12 Monaten sind es durchschnittlich 3 Noten Verbesserung bei 93% der Schüler.

Kreatives Lernen garantiert den Erfolg, wenn mit den Spielen tatsächlich regelmäßig trainiert wird.

Dieser Beitrag wurde unter Legasthenie abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.